Frau sitzt am Wasser

Aktualisiert: Jan 5

Nachdem der Bitcoin Ende 2017 sein damaliges Allzeithoch von 20.000 Dollar machte, begann damals ein grosser Rücksetzer, Ende 2018 ging der Bitcoin sogar auf fast 3000,- Dollar zurück. Leute, die im Dezember 2017 nicht rechtzeitig verkauft hatten, um Gewinne mitzunehmen, waren nun gezwungen zu warten (zu "Hodln" im BTC-sprech), um auf Kursgewinne zu hoffen, die sich für lange Zeit nicht einstellten. Wer dennoch Geduld hatte und seine Btcs nicht verkaufte, wurde nun endlich belohnt: 3 Jahre später hat der BTC sein damaliges Allzeithoch getoppt und ist dieser Tage über 30.000 Dollar.


Dies ist der Wochenchart von gerade eben, links sehen wir den regelmässigen Chart und rechts den logarithmischen Chart, der den prozentualen Anstieg im Blick hat und beim Bitcoin auch oft zum Tragen kommt.


Wir sehen, dass wir wieder in einer absoluten exponentiellen Wachstumsphase sind. Der Preis scheint fast senkrecht nach oben zu laufen und die Frage, die sich jetzt doch stellt, ist Folgende: Bis wo hin wird der Bitcoin nun steigen, bevor der offensichtliche derzeitige Bullenmarkt wieder in einen Bärenmarkt umschlägt, und grosse lange, niemals endende Rücksetzer kommen, die den Preis über Monate oder gar Jahre wieder drücken, also wie weit wird der Preis jetzt noch nach oben steigen, bis sich das ganze Spiel wieder ins Gegenteil umkehrt? Was wird das nächste längere Allzeithoch?


Um diese Frage zu beantworten, wollen wir uns heute mal ein paar LangZeitCharts des BTC anschauen, um besser einschätzen zu können, was uns hier weiterhin und grundsätzlich erwartet. Hierbei lassen wir sämtliche externe Faktoren erstmal raus, um es bewusst einfach zu machen:


Hier zB 2 Graphiken aus 2018 bzw 2019 die bereits da sehr genau vorhersagten, was heute passiert (von mir eingezeichnet in blau der tatsächlich gelaufene Chart seit diesem Zeitpunkt):

Wie man sieht, haben sich die Vorhersagen grundsätzlich sehr gut gehalten. Woran liegt das? Weil die Vorhersagen grundsätlich soweit stimmten, dass sie sich erfüllten.

Bevor wir das weiter kommentieren, ein paar mehr Charts:

(Hier in blau wieder der Realchart eingezeichnet, der sich nach der Prognose abbildete)

Wir sehen also, dass der Chart wie eine eigene innewohnende Wachstumsfunktion innehat, die in Wellen nach oben läuft, was sich bis jetzt ziemlich deutlich erfüllte, und was sich auf grundsätzliche Rahmendaten zurückführen lässt, zu denen gehören: Wieviel Bitcoins sind grundsätzlich vorhanden, wann findet das nächste "Halving" statt (Die Halbierung der Menge der geschürften Bitcoins bis zur Endzahl von 21 Millionen) und ebenso in welcher Zahl des Wachstums bildet sich die grundsätzliche Nachfrage (mehr Exchanges, institutionelle Anleger, etc)..

Wir sehen klar, dass der Bicoin in Badewannenwellen weiter nach oben läuft und bei jeder Wachstumsphase kommt der logarithmische Chart zum Tragen (Reiskorn auf dem Schachbrett, schnelle Verdoppelung des Preises). Verschiedene Analysten kommen hier zu verschiedenen Aussagen, je nach einbezogenen Daten:


Wie man sieht, treffen die grundsätzlichen Vorhersagen im Groben und Ganzen ganz gut ein, (mit der roten Linie habe ich den tatächlichen weiteren Chartverlauf eingezeichnet), auch wenn die unterschiedlichen Charts unterschiedliche Preisziele erwarten, so haben sie alle dennoch einiges gemeinsam, nämlich exponentiell steigende nächste Preisziele.


Hier in rot eingezeichnet der tatsächliche Preisverlauf nach Ausgabe der Prognose.











Manche Prognosen treffen zum heutigen Tage erstaunlich genau ein.











Die Frage ist nun ja also nicht, ob der Preis weiter steigt, sondern bis wohin in dieser Welle. Die unterschiedlichen Prognosen unterscheiden sich hier in verschiedenen Faktoren, die dann dementsprechend zu unterschiedlichen Preisen kommen.


Wenn der Hodler aber dann den Punkt zum Aussteigen verpasst, dann sieht es so aus, wie bei diesem Chart in Grün, der noch 8 Wochen vorher den Peak Ende 2017 nicht kommen sah.


In Rot dann der tatsächliche Preisverlauf, was für einige zum unangenehmen Erwachen führte, wenn man den Moment zu verkaufen, verpasste.

Die eigenen Kursgewinne können sich manchmal in extrem kurzer Zeit in Luft auflösen..

Ich persönlich glaube, dass der Bitcoin in der jetzigen Welle auf irgendwas zwischen 80 und 240.000 läuft, was einerseits bereits zwischen April und August abgeschlossen sein könnte, andererseits auch länger dauern könnte und wer von den ganzen Analysten würde schon die Verantwortung übernehmen, sollte seine Vorhersage nicht wie geplant eintreffen. Letztlich muss ein Investor den Chart in seinen kurzfristigen Verläufen immer im Auge behalten, um einen Notfallausstieg zu finden.


Dass der Preis aber grundsätzlich in den nächsten Wochen weiter steigen wird, ist für mich aber erstmal unzweifelhaft, auch wird der Daytrader immerwieder Gelegenheit bekommen von kurzzeitigen Korrekturen und teils starker Volatilität zu profitieren, denn es wird hier auch immer wieder Rücksetzer geben, so dass der Chart eine längere Zeit im logaritmischen Chart parabol gehen kann.


Wichtig zum grundsätzlichen Verständnis ist aber der Vergleich der gesamten Marktkapitalisierung, des gesamten Handelsvolumens aller Bitcoin zu anderen Grössen. Diese ist derzeit knapp 600 Milliarden US-Dollar (Gesamtkrypto:850 Milliarden) im Vergleich zu anderen gängigen Grössen unserer Zeit im allgemeinen Währungs- RealEstate- oder Schuldenmarkt eher sehr wenig, warum man ja vom Bitcoin eben erwartet, noch stark zuzulegen. (Die folgenden Graphiken sind schon einige Monate alt und die Corona-Geldmengen und Bilanzausweitungen noch nicht aufgenommen!)




Ok, man sieht, die Marktkapitalisierung von Bitcoin hat noch viel Luft nach oben als erste und bekannteste Kryptowährung überhaupt, aber was ist denn mit Silber? Das schreit ja förmlich nach einer Korrektur nach oben! Wenn hier einer unterrepräsentiert ist, dann ist das Silber, zumal wir das ja in der Herstellung von Elektronik zwinglich brauchen!


Noch schlimmer wird das Gesamtungleichgewicht, schauen wir auf den gesamten Derivatemarkt, und kommen damit mal wieder zu des Pudels Kern. Hier offenbaren sich die gesamten Auswüchse des aus der Luft geschaffenen wertlosen Papiergeldsystems.

(Stand der Graphiken April 2020)

Der geneigte Leser sollte jetzt zu dem Punkt des Verständnisses kommen, dass wir unmittelbar und unzweifelhaft einen Preisanstieg des Bitcoin, durchaus in den 6stelligen Bereich sehen werden, man bedenke aber, dass dies immer nur gemessen in US-Dollar, Euro oder Yen ist.

Manche sehen den Bitcoin allein wegen dem Marktkapitalisierungsverhältnis zu Gold bei 500.000 Dollar, wobei der direkte Vergleich schon ein wenig hinkt. Denn wer der beiden das Rennen als echte Währu